Donnerstag, 25. August 2016

Schokoladen-Cupcakes mit Kakao-Topping und feiner Himbeernote [vegan]

Yeaaah, endlich hat's der Sommer geschafft sich durchzusetzen! Und dann kommt die alte Frau Wos zum Essn mit diesen Schoko-Monstern daher? Die Oide is doch ned ganz sauber...


Aber schaut sie euch doch mal aaan! Saftig, fluffig (oh wie herrlich sich das anfühlt die so leicht zu drücken, quetschquetsch^^), ganz leicht fruchtig, weil im Teig Himbeergelee verbacken ist, natürlich Booombe schokoladig und obendrauf ein tuffiges Kakaowölkchen. Also büdde, das darf doch wohl bei jeder Außentemperatur zwischen die gierigen Schlemmerpfötchen.


Schokoladen-Cupcakes mit Kakao-Topping      
(12 Stück)

200 g Mehl, Typ 550
150 g Zucker
1 EL Vanillezucker
30 g Kakao
1 TL Natron (entspricht 5 g)
1 Prise Salz

250 ml Wasser
120 g Himbeermarmelade (Gelee, oder durchpassieren)
80 ml Pflanzenöl
1 EL Essig (z.B. Apfel- oder Weißweinessig)

Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen, den Ofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Trockene Zutaten in einer großen Rührschüssel vermischen. Die nassen Zutaten gut verquirlen, bis sich die Marmelade gut gelöst hat.
Eine Mulde in die trockenen Zutaten drücken und die Nassen hineingießen. Mit einem Esslöffel vorsichtig verrühren, gerade so lange, bis sich alles einigermaßen miteinander vermischt hat.
Den Teig mit Hilfe von zwei Löffeln gleichmäßig auf die 12 Muffinmulden verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 20 min backen (Stäbchenprobe!). Ca. 10 min abkühlen lassen, aus der Form holen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

200 ml Schlagcreme (die ungesüßte von Schlagfix), gekühlt
1 EL Vanillezucker
2 EL San Apart (oder Sahnesteif)
1 - 2 EL Kakao
1 EL Puderzucker
Schokostreusel zum Verzieren

Schlagcreme mit den restlichen Zutaten (außer den Schokostreuseln) zu einer steifen Sahnecreme schlagen. Eventuell mehr Puderzucker oder Kakao zugeben, je nach persönlichem Geschmack.
In eine Spritztülle füllen und auf die Muffins drappieren. Mit Schokostreuseln verzieren.


Wer Lust auf mehr vegane Leckereien bekommen hat, darf gern zum Gewinnspiel (*klick) rüberschauen, vielleicht flattert dann bald 'Vegan Quick and Easy' von Björn Moschinski in euer Postkästchen :) Bis 29.08.2016 könnt ihr noch teilnehmen.

Sonntag, 21. August 2016

20min 'One Pot' Thai-Curry Pasta

Zurück aus dem Urlaub im Norden. Wir haben einen kurzen Trip nach Hamburg, Lübeck und die Ostsee unternommen, viele hippe Großstadt-Leute beobachtet, schnuckelige Läden durchforstet (aaah, Loot!), durch Kanäle geschippert, superleckeres Futter ergattert, Lübecks wunderhübsche Altstadt bewundert, zwischendurch mal fast 1,5 Liter Öl ins Töfftöff nachgefüllt, ein Südstrand-Fleckchen gefunden, Mupfeln gesammelt und Möwen beobachtet.

Zu Hause angekommen, wurde gleich mal wild losgekocht, wah, Entzug und so. Da wir den ganzen Tag quer durch Deutschland gegurkt waren, war der Hunger schon groß und es musste schnell gehen. Also gschwind den Topf aufgesetzt, Lieblingsgemüse, Nudeln und Kokosmilch dazugeschüttet, Curry dran und schon rochs wunderbar nach Thai-Futter. Den fixen Thai-Nudel-Pot gibt's ab jetzt öfters, nommi!


'One Pot' Thai-Curry Pasta    
(2 - 3 Portionen)

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Karotte
1 kleine Zucchini (ca. 200 g)
200 g Broccoli
1/2 kleine Paprika, rot
1 - 2 Frühlingszwiebeln
300 g Nudeln (Penne, Spirelli, ...)
200 ml Kokosmilch (die cremige)
500 ml Gemüsebrühe
1 TL grüne Currypaste
Madras Curry, Fünfgewürz-Curry, Koriander, Kreuzkümmel (oder anderes, nicht süßliches Currypulver)
Salz, Pfeffer
Parmesan (für die vegane Variante Hefeflocken oder veganen Käse)

Zwiebel halbieren und in Ringe schneiden, Knoblauchzehe in dünne Scheiben schneiden. Karotte schräg in Scheiben schneiden, Zucchini längs halbieren und in Scheiben schneiden, Broccoli in kleine Röschen teilen, Paprikahälfte längs halbieren und quer in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, auch die grünen Stiele.
Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Karotten zugeben und 2 min andünsten. Knoblauch, Zucchini und Broccoli zugeben, Currypaste dazurühren und kurz anrösten. Nudeln dazugeben, mit Kokosmilch und Gemüsebrühe aufgießen und aufkochen lassen.
Ca. 1 EL Currypulver und je 1 TL Koriander und Kreuzkümmel zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen.
So lange köcheln lassen, bis die Nudeln fast al dente sind. Ca. 5 min vor Schluss die Paprika und die Frühlingszwiebeln zugeben.
Parmesan oder Hefeflocken nach Geschmack unterrühren und sobald die Nudeln al dente sind servieren.

Tipp: Je nach Nudelsorte sollte man das Gemüse erst später zugeben, dass es nicht verkocht bis die Nudeln so weit sind. Ich hatte Spirelli, die in 6-7 min fertig sind. Wenn ihr Penne oder so benutzt, werden die länger brauchen, also das Gemüse erst 5 min nach den Nudeln zugeben und evtl etwas Gemüsebrühe nachgießen, dass die Nudeln lange genug in der Soße köcheln können.


Nicht vergessen: Bis 29.08.2016 könnt ihr noch an der Verlosung von 'Vegan Quick and Easy' von Björn Moschinski teilnehmen :) Einfach *hier klicken und ihr kommt direkt zum Gewinnspiel-Beitrag.

Sonntag, 14. August 2016

[Verlosung] Es gibt was zu gewinnen, yeah!

Hach ja, lange hat's gedauert, aber endlich gibt's hier auch mal was zu gewinnen. Ich dachte mir es wird jetzt doch echt Zeit meinen lieben und treuen Lesern eine Kleinigkeit mitzugeben. Und da es hier inzwischen so viel veganes Futter gibt, passt das supercoole Kochbuch 'Vegan Quick and Easy' von Björn Moschinski hoffentlich gut in euer Beuteschema :)


Der sympathische vegane Koch, Autor und Tierrechtsaktivist Björn Moschinski ist wohl inzwischen so gut wie jedem, der was mit tierproduktfreier Ernährung am Hut hat ein Begriff. Kein Veganer (und ich auch) kommt mehr ohne den veganen Eiersalat noch Björns Rezept aus, sowas von genial wie der schmeckt. Die Rezepte sind immer gut nachzukochen, ohne fancy Firlefanz und trotzdem immer irgendwie besonders. Oh und es gibt zu jedem Gericht ein Bild, juhu! Ich finde das superwichtig, da bekommt man gleich extra Bock was nachzukochen wenn ein hübsches Futterfoto daneben ist.


Wenn ihr gerne das coole Kochbuch 'Vegan Quick and Easy' von Björn Moschinski gewinnen würdet, hinterlasst mir einfach bis 29.08.2016 (23:59) einen Kommentar hier unter dem Beitrag und verratet mir welches bisher euer liebstes veganes oder vegetarisches Kochbuch ist. Vielleicht finde ich dann in euren Kommentaren einen heißen Tipp für meine Sammlung ;)

Da Wos zum Essn auch auf Facebook unterwegs ist, könnt ihr natürlich auch dort unter dem Gewinnspiel-Beitrag kommentieren und so eure Chance verdoppeln :)

Ausgelost wird dann am 30.08.2016 und möglichst zeitnah die oder der Glückliche hier unter dem Post und im neuesten Blog-Beitrag bekannt gegeben. Meldet euch dann bitte innerhalb einer Woche bei mir, dass ich das Buch verschicken kann. Der Gewinn wird von mir privat zur Verfügung gestellt und daher nur innerhalb Deutschland versendet. Das Kochbuch ist neu und wurde nur für die Fotos hier zur Verlosung durchblättert :)


Ich wünsch euch eine schöne Woche, genießt die warmen Sonnentage und wenns mal wieder regnet kann man sich ja dafür daheim einkuscheln und einfach mal gammeln, ist auch schön ;)

Kleingedrucktes: Teilnahme ab 18 Jahren und nur mit Wohnsitz in Deutschland. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Sonntag, 7. August 2016

Fluffige Limonaden-Cupcakes mit Vanille-Buttercreme-Topping

Eigentlich wollte ich diese Limonaden-Cupcakes mit Vanille-Topping gar nicht extra verbloggen. Schließlich gibts das Rezept zu den Muffins schon auf dem Blog. Allerdings damals im Mini-Format und mit anderem Topping. Bevor ich also für mich die Backzeit und die Menge für die Vanille-Buttercreme obendrauf vergesse, hab ichs doch mal aufgeschrieben.


Besonders der Lieblingsmann ist voll auf die zitronigen Mini-Törtchen abgefahren. Schon nach dem Backen duften die Muffins nämlich schon sooo lecker nach Zitrone. Wenn danach dann noch die Vanille-Buttercreme drauf kommt kann man sich vorstellen wie man sich kaum noch zurückhalten kann, nicht sofort eines zu verputzen. Noch bevor die tuffigen Herzchen-Zuckerstreusel draufgepurzelt sind.


Limonaden-Cupcakes mit Vanille-Topping    
(12 Stück)

100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier
50 ml Pflanzenöl
Schale einer 1/2 Zitrone, gerieben
125 g Mehl
1 TL Backpulver
50 ml Zitronenlimonade

Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren. Öl und Zitronenschale unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und mit der Limonade unter den Teig heben.
Gleichmäßig auf ein mit Muffinförmchen ausgelegtes Muffinblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 160ºC (Ober-/Unterhitze) 20 - 25 min backen.
Kurz abkühlen lassen, aus der Form heben und komplett auskühlen lassen.

100 g Butter
100 g Puderzucker
1 TL Vanillezucker
Zuckerstreusel/ oder -herzen

Butter mit Puderzucker und Vanillezucker luftig aufschlagen (das kann etwas dauern). Die Creme in eine Spritztülle füllen und die Muffins spiralförmig damit garnieren. Mit den Zuckerstreuseln bestreuen.

Montag, 1. August 2016

Johannisbeer-Streuselkuchen mit Puddingfüllung - Beerenparty ♡

Rote Johannisbeeren, woohoo! Wir haben die ja gerne im Gärtchen der alten, kauzigen Nachbarin gefuttert, mit viel Zucker vermischt. Die anderen Kinder hatten vollgas Angst vor der bisschen verrückten Dame, die gerne mal Bälle beschlagnahmte, die über den Zaun gebolzt wurden. Ne Freundin und ich hatten aber irgendwie nen Draht zu der Omi und durften auf der Terrasse eben z.B. gezuckerte Johannisbeeren schnabolieren und auch unseren Ball wieder mitnehmen.


Irgendwie muss ich bei roten Johannisbeeren immer noch an diese ehemalige Nachbarin denken, obwohl das über 20 Jahre her ist (boah, bin ich alt O_o) und die alte Frau schon fast genausolange gestorben ist. Aber genau wegen diesem Erlebnis, dass die Omi doch total lieb sein kann, erinner ich mich gerne daran.


Aber jetzt mal zum Rezeptchen hier. Es gibt natürlich was mit den roten Beerchen: Johannisbeer-Streuselkuchen mit wabbeliger, fruchtiger Puddingfüllung. Supereasy noch dazu. Einfach aus Johannisbeersaft nen Pudding kochen, Mürbteig, ein paar frische Beerchen und Streusel drumrum bauen und tüdelü, fertig ist der Sommerkuchen! Ich liebe so fruchtig-säuerliche Kombinationen und mit den Streuseln dazu ist auch genug Süße beigepackt.


Johannisbeer-Streuselkuchen mit Puddingfüllung      
(Für eine kleine Springform mit 20 cm Durchmesser, für eine normal große Form von 26 - 28 cm die Mengen einfach verdoppeln)

150 g Mehl
100 g Margarine (z.B. Alsan)
50 g Zucker
1 kleine Prise Salz
2 - 3 Tropfen Butter-Vanille-Aroma (1/4 Fläschchen)

Mehl, Zucker, Salz und Butter-Vaille-Aroma in eine Rührschüssel geben. Margarine darüberwürfeln, mit den Händen alles zu einem glatten Mürbteig kneten. Eine 20cm-Springform ausfetten und mit dem Teig Boden und ca. 3 cm hohen Rand auslegen.

250 ml + 3 EL Johannisbeersaft, roter
50 g Zucker
1/2 Pck Puddingpulver, Vanille-Geschmack
1 EL Vanillezucker
30 g Margarine (Alsan)
Ca. 150 g Johannisbeeren, rote

250 ml Johannisbeersaft mit Zucker ein einem Topf unter Rühren aufkochen. Puddingpulver mit Vanillezucker mischen und mit 3 EL Johannisbeersaft klümpchenfrei anrühren. Topf vom Herd ziehen, angerührtes Puddingpulver mit einem Schneebesen einrühren, Topf zurück auf den herd stellen, aufkocjen lassen und unter Rühren 1 min köcheln lassen.
Johannisbeerpudding in eine Schale füllen, mit Frischhaltefolie abdecken (dass sich keine Puddinghaut bildet) und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Margarine rausstellen und auf Zimmertemperatur erwärmen lassen. Johannisbeeren waschen und trocken tupfen.
Wenn der Pudding abgekühlt ist, die Margarine unterziehen, in die mit Mürbteig ausgekleidete Form füllen. Mit den Johannisbeeren bestreuen.

100 g Mehl
75 g Margarine (Alsan)
50 g Zucker
1 TL Vanillezucker
2 - 3 Tropfen Butter-Vanille-Aroma (1/4 Fläschchen)

Mehl, Zucker, Vanillezucker und Butter-Vanille-Aroma in eine Rührschüssel geben. Margarine dazuwürfeln, mit den Händen grob verkneten, bis sich ein paar kleine Klümpchen und lose Brösel gebildet haben. Mit den Händen über die Johannisbeeren streuseln, bis alles bedeckt ist.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) 45 min backen, die letzen 10 min auf 170°C Umluft umschalten, dass die Streusel schön anbräunen. Aus dem Ofen holen, kurz ablühlen lassen, den Ring von der Form lösen und den Kuchen komplett abkühlen lassen. Im Kphlschrank nochmal mind. 2 h gut durchkühlen lassen, dass die Puddingschicht beim Anschneiden nicht zu wabbelig ist.


Beim Fotos knipsen musste ich direkt danach das abgeschnippelte Stück verputzen. Ist auch praktisch, ein Teil weniger zum Aufräumen, hihi. Ach voll legga! Da werd ich morgen den Kollegen was vorschlemmen mit meinem mitgebrachten Stückchen.


So und kürzest vor knapp hüpft das Rezeptchen noch rüber zum Beerenstark-Event bei Ina isst. Bei Beeren bin ich natürlich sofort dabei, jammi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...