Samstag, 30. Dezember 2017

Partyfutter: Spinat-Blätterteig-Stangen [vegan]

Unsere kleine Vor-Silvester-Party ist rum und es gab die eine oder andere Leckerei zu verdrücken. Diesmal alles vegan damit jeder ohne Einschränkung reinmampfen konnte. Am beliebtesten waren die Spinat-Blätterteig-Stangen: Leicht knoblauchige und 'käsige' Knusperstangen mit lecker Spinat, noooch besser als Pesto-Schnecken. Damit ich das Rezept im Partytrubel nicht vergesse hab ich es gleich hier festgehalten.


Spinat-Blätterteig-Stangen    

250 g Spinat, TK
1/2 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100 g Creme Vega (veganer Schmand-Ersatz)
75 g Bedda Reiberei (veganer Reibekäse)
Muskat, Salz, Pfeffer
1 Rolle Blätterteig, ca. 275 g
Etwas Sojamilch (oder andere Pflanzenmilch)

Spinat auftauen lassen und kräftig ausdrücken. Zwiebel klein würfeln und Knoblauch fein hacken.
Spinat, Zwiebelwürfel und Knoblauch mit Creme Vega und Reibekäse vermischen, eine Prise Muskat dazugeben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
Blätterteig ausrollen, die Spinatcreme auf einer Häfte verstreichen, andere Hälfte Teig darüberklappen und andrücken.
In Streifen teilen und jeden Streifen um die Längsachse drehen, dass schön verzwirbelte Stangen entstehen.


Mit etwas Sojamilch bepinseln (damit sie später schöner anbräunen).
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C (Umluft) ca. 20 min backen, bis die Stangen schön goldig angebräunt sind.


Neben den Spinat-Stangen gab's noch kleine Süßkartoffel-Bratlinge, Nudelsalat mit Balsamico-Dressing, Kartoffelsalat mit Essig-Öl-Dressing mit süßem Senf, gemischten Salat, Couscous-Salat mit Kresse, falschen Heringssalat, Gurken-Hummus und Ajvar-Creme. Und danach noch Buche de Noel in Schichtform, lecker lecker. Das ein oder andere Rezept muss ich mir noch besorgen, was von mir war hab ich verlinkt oder wird demnächst noch ergänzt :)

Samstag, 23. Dezember 2017

Frohe Weihnachten und mein geplantes Festtags-Menü

Bevor es in die Weihnachts-Völlerei geht, melde ich mich nochmal ;) Plätzchenboxen, Pralinen-Geschenktütchen und die Weihnachtsgeschenkestapel sind gepackt und ich bereit für viele Tage in Gesellschaft lieber Menschen. Die ersten Tage werden wir voll versorgt, und irgendwann dazwischen wird's für Männchen und mich unser alljährliches (vegetarisches) Weihnachtsmenü geben. Sonst koche ich nie drei Gänge, aber einmal im Jahr muss ich es auch mal versuchen.


Als Vorspeise wird es, wie immer, Schafskäse-Taler mit Honig-Walnuss-Kruste auf Rucola-Feldsalat mit Granatapfel-Dressing geben. Die Kombi von knackigem Salat mit fruchtigem Dressing und dem cremigen Käsetaler mit süßlicher Kruste ist einfach perfekt.


Als Hauptgericht soll es dieses Jahr pilzige Ravioli geben. Als Vorlage werde ich mich an Astrids (Arthurs Tochter kocht) Rezept orientieren und die Pilztäschlein in Salbei-Nussbutter schwenken. Dann wird endlich mal meine Nudelmaschine eingeweiht^^ Das Gute an Ravioli ist auch, dass man sie entspannt vorbereiten und dann zum Hauptgang fix fertig basteln kann.

Quelle: http://www.arthurstochterkochtblog.com

Die Nachspeise steht schon lange fest: Milchreis-Crema-Catalana. Die hab ich bei Sandras Blog From-Snuggs-Kitchen mal entdeckt und wollte sie schon eeewig ausprobieren. Da sind wir schon gespannt. Extracremiger Milchreis mit Karamellkruste, das kann nicht verkehrt sein.

Quelle: http://www.from-snuggs-kitchen.com/

Was genau es dann letztendlich geworden sein wird zeige ich euch in den kommenden Tagen :) Aber jetzt ist erstmal Familienzeit deluxe angesagt. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Tage mit meinen Eltern, Geschwistern und Anhang, mit Männchens Onkeln und Co, mit Hut-Freunden, Ösi-Freunden und Käsefondue-Vernichter-Freunden... Wär ich eine Sims-Figur wär mein 'Social'-Balken die nächsten zwei Wochen immer auf 100%.

Genießt die Feiertage und frohe Weihnachten ♡

Freitag, 15. Dezember 2017

Weihnachtsbäckerei: Zitronige Marzipan-Plätzchen [vegan]

Heute war ich noch in einem Laden zum Bestellungen abholen und schon bin ich durch mit den Weihnachtsgeschenken, yeah! Ich hoffe meinen Eltern fällt nicht noch irgendwas ein das ich am 23. dann in einem Einkaufszentrum mitten in der Stadt besorgen muss. Das ist Mord und Totschlag! Hupende Autos, Parkplatznot, genervte Muttis, motzige Papis, quengelnde Kinder, Gedränge, Geschubse, Last-Christmas-Gedudel, Parfümwolken, alles worauf man sich an so nem Samstag nachmittag eben freut. Ich bin für gammeln in der Wohnung oder vielleicht auch hysterisch Last-Minute-Pralinen basteln.


Mit Plätzchen backen bin ich noch nicht ganz fertig, es fehlen noch Linzer-Würfel (mach ich nach dem Rezept von der Linzer-Torte *klick) und Aprikosen-Schweineöhrchen (einfach Blätterteig mit Marmelade, Mandeln und Hagelzucker). Ein Rezept hab ich aber noch für euch. Und zwar von den Marzipan-Plätzchen die ich dieses Jahr das erste mal gemacht hab. Die sind echt super geworden. Schön zitronig und superschön zu verarbeiten, das ist mir bei Ausstechteig schon auch wichtig. Vom Marzipan schmeckt man gar nicht so viel, aber macht trotzdem den feinen Unterschied zu normalen Keksen.


Zitronige Marzipan-Plätzchen, vegan      
(Ca. 250 Stück, bei eher kleineren Ausstechern)

200 g Marzipan
1 Pck CitroBack (oder fein geraspelte Schale von einer Zitrone)
3 EL Zitronensaft
135 g Alsan (vegane Butter)
270 g Mehl, Typ 405
100 g Puderzucker
1 EL Vanillezucker

150 g Puderzucker
Zitronenaroma
Zuckerstreusel

Marzipan in Flocken rupfen und mit Zitronenschale und -Saft in eine Schüssel geben. Kurz leicht anwärmen (in der Mikrowelle) und mit dem Handrührer vermixen.
Butter ebenfalls etwas erwärmen, dass sie weich ist aber noch nicht flüssig. Zur Marzipanmasse geben und gut vermixen.
Mehl, Puderzucker und Vanillezucker vermengen und nach und nach unter die Marzipan-Butter-Masse kneten (mit Handrührer und Knethaken) bis ein glatter Teig entstanden ist.
In Frischhaltefolie wickeln und ca. 1/2 Stunde im Kühlschrank erkalten lassen.


Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 4 - 5 mm dick ausrollen und Förmchen ausstechen. Auf mit Backpapier belegten Bleche legen.
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C (Ober-/Unterhitze) 9 min backen, bis die Ränder ganz leicht Farbe annehmen (nicht länger, sonst werden sie zu keksig^^).
Gut auskühlen lassen.

Puderzucker mit etwas Zitronenaroma (bei mir nur 2 - 3 Tropfen) und ca. 3 EL heißem Wasser zu einem eher dicken Guss anrühren. Lieber erstmal weniger Wasser und dann nachgeben, dass es nicht zu flüssig wird.
Die Plätzchen mit dem Zuckerguss bestreichen und mit Zuckerperlen bestreuen. Fest werden lassen und dann luftdicht verpackt aufbewahren.


Sonntag, 10. Dezember 2017

Weiße Schoko-Crossies mit Aprikose [vegan]

Am Freitag durfte ich den ganzen Tag im Home Office auf zwei Leute warten, einmal Rauchmelder-Tester (ab 8:15) und später Heizungs- und Wasserableser (ab 13:15). Besonders der Termin um 8 machte mich etwas fertig, weil Tags davor unsre Nikolausfeier war und ich nicht viel Schlaf abbekommen hatte. Da ich aber eh aufstehen musste sollte die Zeit auch sinnvoll genutzt werden. An arbeiten war erstmal nicht zu denken, mein Gehirn war Gemüse.


Aber zombiehaft Schoko-Crossies basteln müsste hinhaun. Also wurden nach und nach Crossies zusammengebaazt (der Rauchmelderfutzi kam um halb11, grr), noch ein Marzipan-Stollen gebacken, geduscht, mehr Crossies hindrappiert (der Heizungs/Wasser-Typi kam um kurz vor 4, gnaa), dann Mittag gegessen, Emails gecheckt, Training, Kuchen backen für'n Spieltag am Samstag uuund Ende vom Lied: Ich hab Schoko-Crossies aus 1 kg Schokolade, nen goilen Stollen, zwei Siege am Spieltag und einen vermuskelkaterten Sonntag an dem ich noch meine Arbeit vom Freitag nachholen musste.


Weiße Schoko-Crossies mit Aprikose      
(Ca. 30 Stück)

200 g Schokolade (hier iChoc White Vanilla)
Ca. 3 Handvoll Cornflakes
2 Softaprikosen

Schokolade grob hacken, Aprikosen in sehr kleine Würfelchen schneiden.
Schokolade im Wasserbad schmelzen. In eine vorgewärmte Schüssel füllen (z.B. eine Müslischale).
Mit so viel Cornflakes mischen, dass sich gerade noch über alle Flakes Schokolade verteilen lässt.
Aprikosenwürfel unterheben.
Mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf Backpapier oder Butterbrotpapier drappieren. An einem kühlen Ort erkalten lassen.


Die Schoko-Crossies kann man fröhlich mit allem möglichen kombinieren. Cranberries, Cashewnüsse, Mandeln, Krokant, Knister-Krispies, ... Oder einfach coole Schokoladensorten hernehmen, wie hier mit weißer Erdbeer-Schokolade. Die Schokoladen hab ich in 500g-Portionen beim Schoko-Outlet bestellt, hehe. Die haben auch die veganen Sorten von Vivani und iChoc.


Und jetzt noch mal ein Bild von den weißen Crossies weil ich die Fotos fleißig bearbeitet habe und sie dann auch gefälligst gepostet werden ;)


Was würdet ihr denn in eure Schoko-Crossies-Kreation packen?

Montag, 4. Dezember 2017

Weihnachtsbäckerei: Überleckere Nougatstangen [vegan]

Nachdem ich jedes Jahr gnadenlos abgestunken hab, was Plätzchenbackausdauer angeht, solls dieses Jahr mal hinhauen. Eine selbst gebackene, einigermaßen ansehnliche Plätzchenauswahl. Ich hab mir mal sieben Sorten vorgenommen, das sollte machbar sein. Und weil Mutti ja wie immer so ca. 15 Sorten raushaut ist es nicht so einfach noch Sorten zu finden die's dann nicht eh schon gibt (in unübertrumpfbar lecker noch dazu). Eines machte es wenigstens einfacher: Wenn ich schon neue Rezepte backe, dann doch gleich vegan. Und schon waren jede Menge Ideen da.


Eine der besten Sorten sind diese Nougatstangen. Gefunden hab ich das Rezept bei Vegane Liebe. Kein Ei-Ersatz-Gedöns sondern einfache Zutaten, vielversprechende Kombi. Und es wurde suuuuperlecker! Der Duft der mürben Nougat-Kakao-Stangerl hält sich in meiner Speisekammer und man muss immer mal wieder reinschnüffeln weils so gut ist, hihi. Auch echt toll verarbeitbar der Teig sowie die fertig gebackenen Stäbchen. Kein kleben, bröseln oder brechen. Wir sind total begeistert. Wirklich meine besten Nougatstangen, jede unvegane Variante mit eingerechnet. So genial, juhu!


Nougatstangen, vegan      
(200 - 250 Stück)

250 g Alsan (vegane Butter, fester als Margarine)
100 g Puderzucker
2 EL Vanillezucker
200 g Apfelmus
1 geh. TL Zimt
1 Prise Salz
200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Haselnüsse, gemahlen
40 g Kakao (nicht Kabapulver)
1 EL Johannisbrotkernmehl (oder Sojamehl, Stärke, ...)
125 g Nougat (z.B. von Ruf)
100 g Kuchenglasur, Kakao (oder Zartbitterschokolade)

Alsan ca. 1 Stunde vor Beginn aus dem Kühlschrank nehmen, dass sie etwas weich wird.
Alsan, Puderzucker, Vanillezucker, Apfelmus, Zimt und Salz mit dem Handrührer (mit den Rührbesen) vermixen.
In einer extra Schüssel Mehl, Backpulver, Haselnüsse, Kakao und Johannisbrotkernmehl vermengen.
Die Mehlmischung portionsweise zum Alsan-Zucker-Mix geben und unterrühren bis ein glatter Teig entstanden ist.
Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf mit Backpapier belegte Bleche ca. 5 cm lange Würschtl spritzen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Ober-/Unterhitze) 8 min backen.


Ich hab immer ein Blech gebacken und derweil das zweite Blech mit neuen Teigwürschteln bestückt, oder einen Backpapierbogen bis das Blech etwas abgekühlt war.

Optional für die Monks: Teigstangen paarweise sortieren, dass möglichst gleich große und gekrümmte Stangerl zusammen kommen ;)

Wenn dann alle Teigstangen abgekühlt sind, das Nougat in einen Gefrierbeutel geben und auf die Heizung legen bis es sich weichkneten lässt. Dann wie einen Spritzbeutel nehmen und die untere Ecke ganz klein abschneiden, dass ein ca. 1 mm großes Löchlein entsteht.
Etwas Nougat auf die platte Seite einer Stange spritzen, zweite Stange auflegen und so weiter bis alle Teigstangen oder das Nougat verbraucht sind. Bei mir ist es genau aufgegangen, falls es bei euch knapper wird mit dem Nougat, die restlichen Stangen einfach mit Marmelade zusammenkleben. Kühl lagern dass das Nougat wieder fest wird.

Die Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen, beide Enden der Nougatstangen eintauchen und erkalten lassen.
Luftdicht verpackt an einem kühlen Ort lagern. Sie schmecken allerdings sofort so lecker, dass das mit dem Lagern schwierig wird ;)


Es freut mich ja immer wieder wenn vegane Varianten noch leckerer sind wie die 'Originalen'. Zum Beispiel der vegane Eiersalat, Mandarinen-'Käsesahne'-Torte oder supercremige Ajvar-Erbsen-Pasta. Jetzt hab ich auch ein übergeniales Plätzchenrezept gefunden, und es gibt noch ein paar mehr... hehe.

Kennt ihr eigentlich schon die coolen Polaroid-Rätsel von fressen und gefressen werden? Schaut mal rein wenn ihr lustige Rätsel mögt. Jedes Jahr zum Advent gibt's ein paar Rätselrunden :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...